So bleibt die Wohnung im Sommer kühl

By | 7. Januar 2015

Der Aufenthalt in kühlen Räumen bietet in der warmen Jahreszeit einen besonderen Komfort, da er den Kreislauf schont. Damit die eigenen vier Wände nicht unnötig aufheizen, sollten bereits am frühen Morgen entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Wohnug kühlen

Aus Sicherheitsgründen halten die meisten Menschen während der Nachtstunden die Fenster und Türen geschlossen. Am frühen Morgen jedoch sollte man sie öffnen, damit die kühle Luft in die Zimmer strömen kann. Es empfiehlt sich, alle Fenster weit zu öffnen. Gekippte Fenster eignen sich zum Durchlüften wenig. Beim gleichzeitigen Öffnen der Zwischentüren entsteht ein Durchzug. Kinder, empfindliche Personen und Haustiere sollten vor ihm geschützt werden. Ansonsten ist diese Art der Lüftung empfehlenswert.

Während der kommenden Stunden steigt die Außentemperatur. Spätestens gegen 10 Uhr sollten alle Fenster und Türen geschlossen werden. Um die allzu starke Sonneneinstrahlung zu verhindern, schließt man Rollos, Vorhänge oder Jalousien. Die Fenster werden erst wieder geöffnet, wenn die Außentemperaturen in den späten Abendstunden wieder gesunken ist. Das Wohlfühlklima lässt sich steigern, indem die Luft in den Räumen des öfteren angefeuchtet wird. Hierzu eignet sich das Nebeln mit einer Blumenspritze. Alternativ können mit Wasser gefüllte Schalen in den Räumen aufgestellt werden.

Lassen sich einzelne Fenster nicht verdunkeln, empfiehlt es sich, ein Laken oder ein großes Handtuch vor die Scheiben zu hängen. Wird dieses zuvor angefeuchtet, entsteht Verdunstungskälte, die die Raumtemperatur leicht absinken lässt. In ähnlicher Form kann man den Haustieren Linderung vor der Hitze verschaffen. Das feuchte Tuch wird hälftig über den Käfig gehängt. Während des Tages sollte dieses nach Möglichkeit mehrfach gewechselt werden.